Verräterische Negationen in der Change-Kommunikation

Wenn es etwas gibt, das man beim Kommunizieren einer Veränderung in Organisationen nicht tun sollte, dann ist es die Betonung von Dingen, die nicht der Fall sind.

“Die personelle Veränderung bedeutet nicht, dass wir mit der Leistung der gehenden Person nicht zufrieden waren.”

“Unsere Optimierungsaktivitäten verfolgen nicht das Ziel, Personal einzusparen.”

“Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.”

Wenn Mitarbeiter solche Sätze hören, läuten bei ihnen die Alarmglocken. Die Erwähnung des Negierten rückt es erst in ihr Bewusstsein. Und es drängt sich die Frage auf, warum es überhaupt erwähnenswert ist, dass etwas nicht der Fall ist.

Eine Analogie:

Eine Frau sieht ihren Mann zufällig mit einer anderen, unbekannten Frau in einem Café sitzen. Sie geht auf die beiden zu und setzt zur Begrüßung an. Doch bevor sie “Guten Tag” sagen kann, springt ihr Mann auf und ruft: “Es ist nicht das, was du denkst!”

Sie können nicht steuern, was Ihre Mitarbeiter denken. Aber wenn es etwas Bestimmtes gibt, von dem Sie nicht wollen, dass sie es denken, dann erwähnen Sie es gar nicht erst. Sagen Sie nie, was nicht der Fall ist. Sagen Sie, was der Fall ist. Und beantworten Sie die einzigen beiden Fragen, die Mitarbeiter im Change interessieren: Warum? Und: Was bedeutet das für mich als Mitarbeiter?

2 thoughts on “Verräterische Negationen in der Change-Kommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.